Über das Arbeiten

Nico Randel, Camillo Grewe, Aisha Franz, Markus Schmitz, Holger Priedemuth, Erlend Peder Kvam, u.v.m.
Goldstein Galerie, Frankfurt am Main

Über das Arbeiten
18. Juli–23. Oktober 2022

Oft wird über die richtige Balance zwischen Arbeit und Leben gesprochen. Für Kunstschaffende sind diese beiden Bereiche nur Teile eines viel offeneren Konzeptes. Darin findet das Thema Arbeit erfahrungsgemäß in zwei entscheidenden Feldern statt: in dem der Erwerbsarbeit und in dem der künstlerischen Arbeit. In welchem quantitativen Verhältnis diese beiden Felder stehen, hängt von unzähligen Faktoren ab. Idealerweise überschneiden sie sich und die künstlerische Arbeit generiert Einkommen.

Laut einer Umfrage von 2018 scheint das bei nur 10% aller Kunstschaffenden der Fall zu sein. Ein Großteil der Kreativen hält sich also mit gelegentlichen Jobs über Wasser, andere wechseln in die Vermittlung oder spezialisieren sich als Dienstleister im Bereich der Kunst.

Neben normaler Lebenshaltung entstehen Kosten für Atelier, Proberaum und Material. Das stellt wiederum höhere Ansprüche an die Erwerbsarbeit, den zu erwartenden Lohn und die Zeit, die man damit verbringt.

Blickt man nun auf Kunstschaffende mit einer zugeschriebenen kognitiven Beeinträchtigung, verhält es sich zwar ähnlich, nur stecken hier in vielen Fällen komplexe Systeme hinter den verschiedenen Feldern wie Arbeit, Freizeit und Teilhabe an der Gesellschaft. Das betrifft auch Künstler*innen im Atelier Goldstein.

Gemeinsam mit Nico Randel (Künstler), Camillo Grewe (Künstler), Aisha Franz (Comiczeichnerin), Holger Priedemuth (Filmemacher), Erlend Kvam (Künstler),  u.v.m. beschäftigen sich Kunstschaffende und Mitarbeitende des Atelier Goldstein mit dem Thema „Über das Arbeiten“.

Über das Arbeiten ist eines von zwölf Themen, mit denen sich die Goldstein Galerie seit Mitte 2020 den Praktiken, Themen und Aspekten des künstlerischen Arbeitens zuwendet.Bisherige Themen waren Über das Sammeln, Über das Reisen, Über das Verbinden, Über das Spielen, Über das Schreiben, Über das Fliehen und Über das Wissen.

Im August macht die Goldstein Galerie eine Sommerpause.

 

Programm

Open Studio
Eine Auftragsarbeit
mit Markus Schmitz

18.–22. Juli 2022

Der Atelier Goldstein Künstler Markus Schmitz trennt sich nur ungern von seinen Werken. Seit einigen Jahren hat sich bei ihm jedoch das Format der Auftragsarbeit etabliert: Zunehmend kommen Interessenten mit einem eigenen Motiv auf ihn zu und bitten um einen Scherenschnitt. Während das Format vom Auftraggeber vorgegeben ist, bleibt Schmitz in der Ausgestaltung des Werkes frei.

In der Zeit vom 18.–22. Juli wird Markus Schmitz die Goldstein Galerie als Atelier nutzen, um genau dieser Arbeit nachzugehen. Besucher sind eingeladen, ihm dabei über die Schulter zu sehen und mit ihm ins Gespräch zu kommen.

 

 

_____________

Buchvorstellung und Gespräch
Work Life Balance – Neues aus der Optimierungswelt
mit Aisha Franz

21. Juli 2022, 19.30 Uhr

Work-life-balance ist einer der schillernden Begriffe, in der das Versprechen auf ein befriedigendes Arbeitsleben mit den Verschleierungen des Neokapitalismus zusammenfallen. In der gleichnamigen Graphic Novel beschreibt die Berliner Zeichnerin Aisha Franz anhand von drei Berufseinsteiger:innen das „Unwohlsein, das zwischen Start-ups, kryptischen Job-Bezeichnungen und Selbstoptimierungsdruck viele junge Menschen kennen dürften“ (Tagesspiegel).

Für diese stilistisch markant umgesetzte Geschichte gewann Aisha Franz gerade die wichtigste Comic-Auszeichnung im deutschsprachigen Raum, den Max-und-Moritz-Preis 2022.

Moderation: Jakob Hoffmann

 

_____________

Residenz und Präsentation
Alles im Lot
mit Nico Randel

Residenz, 7.–20. September
Präsentation, 21. September–1. Oktober
Eröffnung, 20. September, 19 Uhr

Nico Randel ist Künstler im Kunsthaus KAT18, einem Kunstraum mit Ateliers, einem Projektraum und einer Galerie mit Kaffeebar. Dort finden künstlerische und kulturelle Prozesse statt, mit dem Ziel, die Lebensbedingungen der Künstler*innen der Ateliergemeinschaft in der Gesellschaft zu verbessern.
Gemeinsam mit dem Kölner Künstler Camillo Grewe wird Nico Randel die Goldstein Galerie im September als Atelier nutzen um sich dem übergeordneten Thema „Über das Arbeiten“ zu widmen. Randels Werk ist geprägt von persönlichen Geschichten und Kommentaren, die er in Drehbücher, Bühnenbilder, Storyboards, Schriftzüge und Performances übersetzt. Vor allem seine Schriftbilder wirken wir wortgewordene Stimmungen des Künstlers. Die schwarzen Parolen und Kommentare auf weißem Grund zeugen von Randls künstlerischer Direktheit und seinem Humor, mit dem er den Themen unserer Gesellschaft, wie dem Arbeiten, begegnet.

 

_____________

 

Diskussion
»Wenn einer arbeiten gehen will, geht er arbeiten, wenn nicht, geht er weiter*
(Gäste werden noch bekannt gegeben)

4. Oktober, 19 Uhr

Jedes Jahr strömen neue Künstlerinnen und Künstler auf den Markt und nur wenige können langfristig von ihrer künstlerischen Arbeit leben oder die Unkosten für Ateliers und Material decken. Führt die künstlerische Arbeit im Laufe der Zeit nicht zu einem regelmäßigen Einkommen in Form von Verkäufen, Stipendien oder Honoraren, müssen diese Menschen ganz zwangsläufig einer Erwerbsarbeit nachgehen.
Die Einnahmen aus dieser Tätigkeit machen die künstlerische Arbeit dann bestenfalls möglich. Andererseits kann Erwerbsarbeit, je nach Bezahlung, so zeitintensiv sein, dass sie die Kunstproduktion nahezu verhindert. Über dieses schwierige Verhältnis, ideale Zustände und die Parallelen zur Arbeitsrealität von Künstler*innen im Atelier Goldstein soll am 11. Oktober diskutiert werden.

Die im Titel zitierte und 2017 verstorbene Atelier Goldstein Künstlerin Birgit Ziegert zumindest hatte hierzu eine sehr klare Haltung.

Moderation: Atelier Goldstein

* Birgit Ziegert

 

_____________

 

Film und Gespräch
Eine Einstellung zur Arbeit
mit Holger Priedemuth
11. Oktober 2022, 19 Uhr

Das Projekt Eine Einstellung zur Arbeit,  2011 von Antje Ehmann und Harun Farocki ins Leben gerufen, beschäftigt sich bis heute mit dem Thema Arbeit. Weltweit produzieren Menschen 1–2 minütige Videos, um „bezahlte oder unbezahlte, materielle oder immaterielle, traditionsreiche so wie die gänzlich neue“* Arbeit zu dokumentieren.

Der Filmemacher Holger Priedemuth stellt das Projekt am 11. Oktober mit ausgewählten Videos vor, gefolgt von einem anschließenden Gespräch.

*Konzept (29. Juni 2022), Eine Einstellung zur Arbeit. https://www.eine-einstellung-zur-arbeit.net/de/projekt/konzept

_____________

 

Workshop mit Veranstaltung
Tauschwert
mit Helene Deutsch und Erlend Kvam

14. Oktober–16. und 18. Oktober 2022

Unter Künstler*innen gilt der Tausch von Kunstwerken vor allem als geistiger Austausch.

Das Werk als Träger von Ideen und besonderen Fähigkeiten hat einen künstlerischen Wert, der beim Tausch verhandelt und diskutiert werden kann.

Unter diesem Aspekt veranstaltet die Goldstein Galerie zwei Workshops mit anschließender Tauschbörse.

In einem Zine-Workshop entstehen vor Ort Hefte und Zines im DIY-Verfahren die anschließend, wie in der Szene üblich, getauscht werden können. Dadurch entsteht ein eigenständiger, nicht-kommerzieller Kreislauf.

Der Workshop wird angeleitet durch den norwegischen Künstler Erlend Peder Kvam, in Zusammenarbeit mit Cozi.
Nach dem gleichen Prinzip findet ein Workshop zu Gusstechniken statt, angeleitet von der Künstlerin Helene Deutsch. Hier geht es um das Abformen und Abgießen kleiner, beliebiger Gegenstände oder freier Formen.

Guss Workshop mit Helene Deutsch
Freitag, 14. Oktober und Samstag, 15. Oktober, jeweils 16–19 Uhr

Zine Workshop mit Erlend Peder Kvam (unterstützt von Cozi)
Sonntag, 16. Oktober, 13–18 Uhr 

Tauschbörse
Dienstag, 18. Oktober, 17–19 Uhr

_____________

 

Programm zur Buchmesse

Ausstellung
ARBEID
Erlend Peder Kvam

19.–23. Oktober
Eröffnung, 18. Oktober, 19 Uhr

„Zeichnungen von Menschen mit Zeichen“ heißt eine Sammlung von Bildern des jungen Norwegers Erlend Peder Kvam. Der Titel markiert die Spannung von naiver, flächiger Anmutung und tiefgründigem Ausdruck. Kvam zeichnet, illustriert, seit kurzem verlegt er auch schmale Hefte, sogenannte Zines. In Ausstellungen zeigt er seine Bilder in markanten Rahmen, so auch in der Goldstein Galerie.

 

Verlagsabend
Kanon Verlag
20. Oktober

 

Gespräch
Tom Gauld
23. Oktober, 12 Uhr

In der Matinee am 23. Oktober spricht Jakob Hoffmann mit Tom Gauld (England) über Cartoons und Bibliothekare. (in englischer Sprache)