Wiedereröffnung der Goldstein Galerie

Goldstein Galerie, Frankfurt am Main

Die Goldstein Galerie eröffnet mit neuem Programm ab 31.07.2020.

Mit einer zwölfteiligen Themenreihe wendet sich die Goldstein Galerie den Praktiken, Themen und Aspekten des künstlerischen Arbeitens zu. Jenen Punkten, an denen persönliche, gesellschaftliche, kulturelle und politische Faktoren die Entwicklung und das Werk von Künstlerinnen und Künstlern entscheidend prägen.

Diese Reihe bildet das neue Programm und vereint dabei Künstlerresidenzen, Workshops, Veranstaltungen sowie Präsentationen. Ihr Anliegen besteht darin, der Universalität künstlerischer Praktiken und der sozialen Durchlässigkeit, den Möglichkeiten und den Grenzen in der Kunst nachzuspüren. Je ein Wort bildet den Überbegriff für die jeweilige Versammlung der verschiedenen Formate: Über das Sammeln, das Flüchten, das Funktionieren, usw.
Damit erweitert die Goldstein Galerie ihr Format hin zu einem Forum der künstlerischen Erkundung und prozesshaften Übungen.

Zum ersten Mal wird es in der Goldstein Galerie ein themenbezogenes Residenzprogramm geben. Künstlerinnen und Künstler mit oder ohne Assistenz haben die Möglichkeit, über mehrere Wochen hinweg vor Ort zu arbeiten und zu präsentieren.

Unter anderen lädt die Veranstaltungsreihe CUT Gäste zum jeweiligen Thema in die Goldstein Galerie ein. Jakob Hoffmann wird, wie schon bei seinem bisherigen Engagement, Gastvorträge und Gespräche organisieren.

Eine weitere Komponente bilden formatoffene Workshops, die mit künstlerischer Unterstützung auch von Künstlerinnen und Künstlern des Atelier Goldstein stattfinden.

Eine Ankündigung zum ersten Thema Über das Sammeln, u.a. mit Karsten Bott, Sven Kacirek, Julius Bockelt, Markus Schmitz und Thomas Hombach folgt in Kürze.

Die weiteren Themen lauten Über das Verbinden, Flüchten, Schreiben, Reisen, Scheitern, Hören, Überwinden, Arbeiten, Spielen, Funktionieren, Glauben.